MARGRIT SCHWEIZER  

Gebt mir mein Kind zurück

Margrit Schweizer bittet und fleht an diesem Märztag 1966. Sie steht in der Solothurner Klinik Obach vor der Tür zum Säuglingszimmer, will ihre neu­geborene Tochter holen und nach Hause. Doch Ordensschwester Maria verwehrt ihr den Zutritt. Sie muss das Baby auf Geheiss der örtlichen Vormundschaftsbehörde zurückbehalten. Denn Margrit Schweizer hat etwas ­getan, was nicht sein darf: Sie hat ein Kind zur Welt gebracht, ohne verhei­ratet zu sein.

 Beobachter