MITTEILUNG!

Die Unterseiten von Sozialstaat sind bis zum 1. Oktober 2017 in Überarbeitung.

Bei Fragen wenden Sie sich an Kont@kt 

WIE FUNKTIONIERT UNSER SOZIALSTAAT SCHWEIZ

Der Begriff Sozialstaat bezeichnet ein Gemeinwesen, das bestrebt ist, soziale Unterschiede zwischen seinen Mitgliedern zumindest teilweise auszugleichen. Damit soll die Teilhabe aller an den gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen gewährleistet werden.

Der Sozialstaat soll soziale Sicherheit und soziale Gerechtigkeit herstellen und seine Bürger vor Notlagen bewahren. So hat jeder ein Recht auf ein Dach über dem Kopf und die Versorgung seiner Grundbedürfnisse.
Ausdruck des Sozialstaatsprinzips sind z.B. gesetzliche Krankenversicherung, Unfallversicherung, Alters- und Hinterlassenenversicherung  = AHV und Arbeitslosenversicherung

Bis aufs Letzte aussaugen

Kinder, jugendliche und Erwachsene

Sie sind oft unter der Obhut von Eltern, Pensionierte unter Obhut der Kinder und alle unter der Obhut von Verwandten oder Bekannten ausgesetzt. Fremdplatzierte unter dem Personal, oder seinen Pflegeeltern ausgeliefert und haben oft kein Recht auf Selbstbestimmung.

 

Armut in der Schweiz nimmt zu

Armut bedeutet Unterversorgung in wichtigen Lebensbereichen.

 

Schlüsselrolle bieten interne Meldestellen und externe Beratungs-, Melde-, Anlauf- und Opferhilfestellen. So auch Ombudsstellen, welche im Notfall auch Juristen und Anwälte beiziehen können.

Die Schlüsselstellen fehlen bis anhin, oder gehen zuwenig auf die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen ein.

 


Die Links auf den Unterseiten führen Sie direkt zu Organisation,

welche weiterführende Informationen und ihre Dienstleistungen darbieten.

Die Unterseiten werden laufend mit Aktuellen Themen ergänzt.

Schauen Sie doch später mal wieder vorbei.

Aktualisiert am 4. Februar 2017