DER SCHICKSALSSCHLAG ALS CHANCE

Ich reflektiere anhand meiner eigenen Erfahrungen, wie man mit belastenden Momenten konstruktiv und positiv umgehen kann.

Zeige Wege auf, wie man eigene Ressourcen nutzt, um an Stärke, Selbstbewusstsein und Wohlbefinden gewinnt und neue schaffen kann.

 

DAS EIGENE POTENTIAL STÄRKEN - SCHWIERIGE SITUATIONEN MEISTERN!

Sie erfahren mehr über Motivation, die Power des positiven Denkens und bekommen Empfehlungen wie man selbst in schwierigen Momenten konstruktive Botschaften findet.

 

DA SEIN - FÜR BETROFFENE, ANGEHÖRIGE UND FACHPERSONEN

Im Austausch zu sein, basierend auf eigenen Erfahrungen

Südafrika 2017 - Ich bin kein Engel, mache Fehler, bin nicht perfekt, manchmal verrückt. Aber wenigstens bin ich - ICH SELBER
Südafrika 2017 - Ich bin kein Engel, mache Fehler, bin nicht perfekt, manchmal verrückt. Aber wenigstens bin ich - ICH SELBER

MEINE PERSÖNLICHEN SCHWERPUNKTE LIEGEN ... 

  • im hier und jetzt zu leben
  • Posttraumatische Belastungsstörung, Borderline Persönlichkeitsstörung, Depression
  • Lese- und Rechtschreibschwäche
  • extreme Probleme sich Namen und Gesichter zu merken - Prosopagnosie (Gesichtsblindheit)
  • Chronische Erkrankungen - Rheuma, Schlafstörung, Schmerzen, Essstörung, Workaholic
  • Psychischen, phisischen und sexuellen Missbrauch
  • Häusliche gewalt
  • Suizid erfahren
  • Armut = Existenzängste, Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit
  • Zwangsadoption & missglückte Adoption - Identitätsfindung
  • Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen vor 1981
  • FFE - heute FU = Fürsorgerische Unterbringung
  • Obhutsentzug der Kinder = Kindsschutz
  • Flucht und Asyl
  • (Selbst-) Stigmatisierung
  • Inklusion

DIE TATSACHE, DASS PSYCHISCHE KRANKHEITEN DAS ELTERNSEIN BEEINFLUSSEN, IST IN DER GESELLSCHAFT TABUSIERT

  • Aus der Sicht des Kindes
  • Suchterkrankungen von Angehörigen =  Essstörung, Rizzen, Alkohol, 

MÖGLICHE ARBEITSINHALTE ...

  • Begleitung von Betroffenen. Hoffnung und Zuversicht zu vermitteln, sowie Betroffene auf ihrem persönlichen Recoveryweg begleiten zu dürfen, empfinde ich als grosses Glück und Bereicherung meines Lebens.
  • Begleitung von Angehörigen
  • Sterbebegleitung
  • Betreutes Wohnen & begleiten in der Arbeitswelt
  • Mitwirkung in Projektarbeit
  • Trialog moderieren =  Sicht der Angehörigen und Betroffenen vertreten
  • Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Workshops
  • aktiv in Selbsthilfegruppen
  • Mitarbeit in der Forschung, wissenschaftliches Arbeiten
  • politische Arbeit
  • Medien- und Öffentlichkeitsarbeit =  Antistigma-, Aufklärungs- und Präventionsarbeit über alle Dimensionen: Wohnen, Arbeit, Kultur, Soziales, Politik und allem Lebensnahem.
  • Vorurteile und Tabu abbauen in Form von Referaten und Podiumsdiskussionen, an diversen Schulen, Bildungszentren, sozialen Institutionen und Behörden. 

ICH FREUE MICH AUF IHRE AUFGABENSTELLUNG UND HERAUSFORDERUNG!

Sie erreichen mich unter Kont@kt


ICH KANN NICHT VERSPRECHEN ...

... dass ich die richtigen Worte finde, aber ich kann mit Ihnen schweigen.

... dass ich Ihnen den Kummer nehmen kann, aber ich kann mit Ihnen weinen oder lachen Teilen.

... dass ich Ihnen Empfehlungen geben kann, aber ich kann Ihnen geduldig zuhören.

Aktualisiert am 23. Januar 2017